A A A
Druckversion

Unser Förderverein

Begleitung möglich machen

Der Verein, der aktuell 62 Mitglieder zählt, sieht seine Aufgabe in der Unterstützung und Hilfe für pflegebedürftige und kranke Menschen, insbesondere in der Förderung der Dienste der Diakoniestation.

Wir spüren es in unserem Umfeld, die demografische Entwicklung unterstreicht es: die Altersstruktur hat in unserer Gesellschaft einen neuen Stellenwert bekommen. In früheren Zeiten gab es in unserer eher ländlich strukturierten Region noch intakte Großfamilien und enge nachbarschaftliche Bindungen.

Heute jedoch leben viele ältere Menschen als (Ehe-) Paar oder als Witwe/Witwer ganz allein in ihrer Wohnung bzw. in ihrem Haus. In vielen Dingen kann man sich zum Glück noch selber helfen, aber hier und dort fällt die Bewältigung des Alltags manchmal schon schwer. Man spürt, dass man im Haushalt auf sich allein gestellt ist und so mancher Weg inzwischen doch recht schwerfällt. Diesee Gefühle können belasten - ja sogar Stress und Angst machen.

Früher oder später wird man fremde Hilfe benötigen. Wo aber soll die Hilfe herkommen, wenn die Kinder weit weg wohnen und zur Nachbarschaft kaum (noch) Kontakt besteht? Und außerdem: "Man möchte ja niemanden belästigen, die haben doch alle ihre eigenen Sorgen..." Daher fragen die allein gelasenen Menschen zunehmend nach Unterstützung und Dienstleistungen, die ihnen die Bewältigung ihres Alltags und die Führung des Haushalts in gewohnter Umgebung erleichtern können.

Hierfür hat die Diakoniestation Liebenburg / Lutter gGmbH unter Leitung der Ev.-luth. Kirchengemeinde Othfresen / Heißum einen Begleitenden Dienst ins Leben gerufen. Diese Aufgabe hat Frau Sabine Herzog übernommen.

Zu den Angeboten des Begleitenden Dienstes zählen:

  • Teilnahme am gesellschaftlichen Leben (zB. gemeinsames Einkaufen, Spaziergänge, Besuch von Veranstaltungen usw.)
  • Begleitung Alleinlebender zu Ärzten und Ämtern
  • Kontakterhaltung und Gespräche
  • Hilfe in psychischen Belastungsphasen
  • Entlastung von pflegenden Angehörigen und Betreuung
  • Vermittlung in Krisensituationen
  • Sterbebegleitung

Um all diese Aufgaben bewältigen zu können, ist natürlich finanzielle Unterstützung notwendig, umsomehr, da der Leistungskatalog der Kranken- und Pflegekassen nur begrenzt Mittel für diesen Dienst vorsieht.

Der 1997 gegründete Förderverein, der Diakoniestatione Liebenburg /Lutter e.V. hat daher unter anderem die Zielsetzung, diese benötigten Mittel für den Begleitenden DIenst aufzubringen und die Diakoniestation hier vor Ort zu unterstützen.

Um fruchtbare Arbeit leisten zu können, sind wir aber nicht zuletzt auf Ihre Hilfe anegwiesen, denn nur durch Ihre Beiträge kann der Begleitende Dienst am Leben gehalten werden. Daher ist der Förderverin der Diakoniestation für jede finanzielle Unterstützung äußerst dankbar: werden Sie Mitglied und tragen Sie durch Ihren Beitrag zum Erhalt dieser Einrichtung bei. Die Höhe Ihres Beitrages bestimmen Sie selbst, wobei der Mindestbeitrag pro Monat 2 € betragen sollte. Eine Spendenbescheinigung erhalten Sie auf Anforderung. Falls Sie sich für eine Mitgliedschaft entscheiden sollten, rufen Sie mich bitten an, damit ich Ihnen die entsprechende Beitrittserklärung zukommen lassen kann.

Ottmar Brauer

Impressum
Impressum
test 2
test 2

© 2016 Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V. 

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code